Menu
Mechanik

Maschinenschlosser/innen arbeiten mit handgeführten und feststehenden sowie CNC-Maschinen der Be- und Verarbeitungstechnik. Sie stellen durch Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen form- und maßgenaue Werkstücke aus Stahl, Nichteisenmetallen und Kunststoffen her. Hierzu programmieren sie computergesteuerte Werkzeugmaschinen. Beim Einrichten der Maschinen, Werkzeuge und Vorrichtungen sind Maschinenwerte einzustellen, Spanmittel für die Werkstücke auszuwählen, vorzubereiten, zu montieren und auszurichten.
Maschinenschlosser/innen prüfen und messen die Formgenauigkeit der Werkstücke. Sie bauen nach Angaben pneumatische und hydraulische Steuerungen auf und prüfen deren Funktion. Sie montieren, regeln, überprüfen, warten und reparieren Produktionsanlagen und -maschinen.

Der Beruf des/der Maschinenschlossers/in umfasst sowohl die Herstellung von Werkstücken durch Zerspanen mit klassischen und computergestützten Werkzeugmaschinen als auch eine breite Palette an Arbeiten im Bereich der Maschinen- und Anlagentechnik. Es werden in der Lehre deshalb folgende Fachrichtungen als Berufsuntergruppen unterschieden:
– Maschinen- und Anlagentechnik
– Zerspanungstechnik

Maschinenschlosser/innen sind Fachleute des Metallsektors mit der nötigen fachlichen und berufsübergreifenden Qualifikation zu eigenständigem beruflichem Handeln und zur zukünftigen Ausübung leitender Aufgaben im Betrieb bzw. einer selbständigen Tätigkeit im Fach.


Faymonville
Faymonville gehört weltweit zu den führenden Herstellern von kundenspezifischen Aufliegern und Tiefladern, die für jeden Transport dienen, der außerhalb der gängigen Normen liegt.
Als Experte für Außergewöhnliches erweitert Faymonville ständig seine Angebotspalette und arbeitet intensiv in den Bereichen Produktentwicklung und Optimierung.

Drei hochmoderne Produktionsstätten in Belgien (Büllingen), Luxemburg (Lentzweiler) und Polen (Goleniow) mit einer Gesamtfläche von über 90.000m², ein ausgefeiltes technisches Know-How und qualifizierte Mitarbeiter in allen Bereichen sind Garanten für hochwertige Produkte.

Faymonville ist ein Traditionsbetrieb, der sich innerhalb von 50 Jahren von einer kleinen Schmiede hin zu einem internationalen Branchenführer entwickelt hat.
Mittlerweile rollen Faymonville-Fahrzeuge rund um den Globus auf allen Kontinenten der Erde.


PETERS MIXERS

im ZAWM Eupen

Peters Mixer – Güllerührwerke vom Hersteller
Willkommen bei Peters Mixer, Ihrem Spezialisten für Güllerührwerke

Seit über 35 Jahren entwickeln und produzieren wir Güllerührwerke, ob für Slalomsysteme, offene Gruben, Lagunen, Hochbehälter oder Biogasanlagen.

Durch die Entwicklung bei uns im Hause und die Produktion in unseren eigenen Werkstätten garantieren wir eine durchgehend hohe Qualität unserer Produkte. Geprüft im täglichen Einsatz in tausenden von Anlagen bestechen unsere Rührwerke seit mehr als einem Vierteljahrhundert durch ihre Langlebigkeit, ihre Robustheit und ihren optimalen Ertrag.


KABELWERK

im ZAWM Eupen

Der Ursprung der Kabelwerk Eupen AG reicht bis ins Jahr 1747 zurück.
Neben dem Hauptprodukt Kabel werden ebenfalls PU-Schäume und Kunststoffrohre hergestellt.
Der Name « Kabelwerk Eupen » steht für Qualität, Lieferbereitschaft und Vertrauen.
Das Kabelwerk Eupen ist bekannt für seine fortschrittliche Technologie und die Zuverlässigkeit seiner Produkte und Dienstleistungen.
Zufriedene Kunden auf allen 5 Kontinenten sind der tägliche Beweis dafür.

Zerspanungsmechaniker/innen bearbeiten Werkstücke aus Metall oder Kunststoff durch mechanisches Abtrennen von Werkstoffteilchen, mittels Werkzeugmaschinen, um die Form oder die Oberfläche des Stücks zu verändern. All dies geschieht unter Einhalt von geringen Toleranzen.

Fertigungstechniken hierbei sind:

  • Drehen
  • Fräsen
  • Bohren
  • Schleifen
  • Erodieren

Fräser/innen geben einem mechanischen Werkstück die gewünschte Form indem sie Nuten, Verzahnungen und Löcher anbringen. Dreher/innen produzieren anhand einer Drehbank konische und zylinderförmige Werkstücke, deren äußere Oberfläche glatt und poliert sind. In der Schleiftechnik werden die Werkzeuge scharf geschliffen.

Die vom Zerspanungsmechaniker bzw. Zerspanungsmechanikerin hergestellten Werkstücke sind meist Teilstücke von anderen Produkten, z.B.: Rohre, Hähne, Zahnräder, Zylinder, Trommeln usw. Diese Teilstücke werden für Endprodukte wie Motoren, Kompressoren, usw. verwendet. Die hergestellten Werkstücke finden u.a. in folgenden Bereichen Anwendung: Automobilindustrie, Flugzeugindustrie, Bahnen, Maschinenteile, Sanitär, …

Die Werkstücke, die Zerspanungsmechaniker/innen herstellen, werden nach einer technischen Zeichnung angefertigt. Somit müssen sie er auch die Fähigkeit besitzen, diese zu lesen, wobei sie besonders auf Toleranzen und Oberflächengütezeichen, sowie auf die Werkstoffbezeichnung achten müssen.

Zerspanungsmechaniker/innen analysieren zuerst die Arbeit anhand der Arbeitsanweisungen und Pläne. So können sie die Arbeitsmethode erstellen, das Werkzeug auswählen und es einstellen. Nachdem sie das Werkstück bearbeitet haben, überprüfen sie dessen Qualität. An die Zerspanungsmechaniker/innen werden hohe Anforderungen in Bezug auf die Genauigkeit gestellt!

Mehr und mehr sind die Werkzeugmaschinen numerisch gesteuert! Zerspanungsmechaniker/innen lesen den Plan, erstellen eine Arbeitsmethode, wählen die Werkzeuge aus, suchen die dazugehörigen Schnittdaten aus Tabellen und geben sie in den Computer, der die Maschine steuert, ein. Sie müssen die Sprache beherrschen, die notwendig ist, um die Steuerung zu bedienen. Werkzeugmaschine (Werkzeuge und Werkstücke) einrichten. Bei der Suche der Koordinaten des Werkstückes ist das Verständnis von Computerzeichnen von Vorteil.

Je nach Kompetenz der Zerspanungsmechaniker/innen, hat Agoria, der Verband welcher die verschiedenen Sektoren im Metallbereich vereinigt, den Beruf der Zerspanungsmechaniker/in in 4 Funktionen eingeteilt:

  • Die Bediener von Bearbeitungssystemen werden meist Dreher-Fräser genannt. Sie arbeiten mit einfachen konventionnellen oder numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen (Drehbank oder Fräse).
  • Werkzeugmaschinisten/machinistinnen arbeiten an mehreren komplexen, meist numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen. Daher müssen sie die Programmiersprache beherrschen.
  • Werkzeugmacher/innen stellen Werkzeug her und sorgen für die Instandhaltung. Bei diesen Werkzeugen handelt es sich um Schneid- und Stanzwerkzeug, Gussformen, Matrizen, … Werkzeugmacher/innen haben meist mehrere Jahre Berufserfahrung hinter sich. Sie sind polyvalente Mechaniker. Sie müssen in jede Etappe der Herstellung eines Werkzeugs eingreifen können, und auf allen Werkzeugmaschinen arbeiten, seien sie manuell oder numerisch gesteuert. Sie nehmen am Entwurf und der Entwicklung des Werkzeugs teil.
  • Verwalter/innen von automatisierten Bearbeitungssystemen überwachen ein komplexes System:Maschinen, wie Werkzeugmaschinen, Fräsen, Roboter, dreidimensionale Messmaschinen, …

Arbeitsmöglichkeiten

Zerspanungsmechaniker/innen arbeiten in einer Werkstatt, sei es in einem Betrieb mit kleiner Serienproduktion oder in einem großen Betrieb mit automatisierter Fließbandproduktion. Je kleiner der Betrieb, umso polyvalenter müssen Zerspanungsmechaniker/innen sein.

Der Betrieb kann beispielsweise in folgenden Sektoren tätig sein:

  • Metallerzeugung und –bearbeitung, Herstellung von Metallerzeugnissen
  • Maschinenbau
  • Fahrzeugbau
  • Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren

 


MOCKEL PRECISION MECHANICS

im ZAWM EUPEN

Das Unternehmen MOCKEL ist im Bereich der Hochpräzisionsmechanik tätig, für komplexe Anfragen von Systemlieferanten in den Bereichen Verteidigung, Luft- und Raumfahrt. Sie bedienen Kunden in Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg, Frankreich und den USA.

Alle Mitarbeiter sind Fachleute im Bereich der Serienherstellung von mechanischen Präzisionsteilen. Die Firma Mockel verfügt über einen anspruchsvollen Maschinenpark, das technische Know-how, die notwendige Erfahrung sowie die Projektleitung, um sämtliche Aspekte der Fertigung von komplexen Teilen anbieten zu können.

Ob es sich um kleine oder große Teile handelt, um einfache oder spezielle Komponenten, eine Serie von nur 5 oder 10.000 Teilen – die Firma Mockel wandelt die Ideen ihrer Kunden in eine perfekte Technik um.

Mechatroniker für Kältetechnik montieren Anlagen der Kälte- und Klimatechnik und halten sie am Laufen. Sie kennen die verschiedenen Kältesysteme und wählen die optimale Anlage für den Kunden aus. Anschließend montieren sie mechanische und elektronische Bauteile inklusive Kühlflüssigkeit und programmieren die Steuerung.

Anschließend bauen Mechatroniker für Kältetechnik das System beim Kunden ein, kümmern sich um elektrische Anschlüsse und weisen den Endnutzer in die Funktionen ein. Gleichzeitig warten sie ihre Kälteanlagen und suchen stets nach Verbesserungen. Nebenbei sorgen sie sich um die Umwelt, indem sie Kältemittel fachmännisch entsorgen.

 


Frigo  Ilten

Land- und Baumaschinenschlosser/innen warten land- bzw. baumaschinentechnische Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Motorgeräte, setzen sie instand und rüsten sie aus oder um.

Ob Land-, Forst-, Garten-, Bau- oder Kommunalwirtschaft, kaum einer dieser Wirtschaftsbereiche kommt heute noch ohne Unterstützung durch moderne Maschinen- oder Anlagentechnologien aus. Land- und Baumaschinenschlosser/innen müssen mit schwerstem technischen Gerät ebenso zurechtkommen wie mit den Anlagen in hygienisch sensiblen Bereichen der Stalltechnik. Sie führen Wartungsarbeiten an unterschiedlichen Maschinen durch: Traktoren, landwirtschaftliche bzw. forstwirtschaftliche Erntemaschinen gehören ebenso dazu wie Baumaschinen. Dabei prüfen sie die einzelnen Bauteile auf Verschleiß und Funktion, ersetzen bei Bedarf Dichtungen, Schläuche und Filter und wechseln Motoröle, Schmier- und Kühlmittel aus.


Tätigkeiten

  • Fahrzeuge, Maschinen, Anlagen und Geräte warten, prüfen und instand setzen
    • Fahrzeuge und Geräte auf Schäden untersuchen
    • Inspektionsprogramme nach den Angaben des Herstellers ausführen
    • Ergebnisse in Prüfprotokolle festhalten
    • Funktionstests ausführen
    • Störungen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen, elektronischen Systemen beheben
    • Bauteile und Baugruppen auf Verschleißerscheinungen, Dichtheit usw. prüfen
    • Defekte Bauteile instand setzen oder austauschen
    • Anlagen und Metallkonstruktionen aufstellen, einbauen, verbinden und anschließen
    • Hydraulische, pneumatische, elektrische und elektronische Baugruppen installieren und anschließen
    • Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen und Armaturen installieren
    • Schweißarbeiten ausführen
  • Werkstücke und Bauteile von Hand bzw. mit Maschinen bearbeiten und zusammenfügen
    • Metallprofile und –platten, Bleche und Rohre durch Brennschneiden, Trennschleifen, Schneiden oder Sägen auf das geforderte Maß zuschneiden
    • Gefertigte Bauteile, Normteile und fertige Bau- und Zubehörteile montieren
  • Arbeitsabläufe planen und kontrollieren, Arbeitsergebnisse prüfen
    • Technische Unterlagen wie Baupläne von Maschinen und Anlagen lesen
    • Technische Zeichnungen, Skizzen, Montagepläne für das Herstellen neuer Einrichtungen und Anlagen selbst anfertigen
    • Arbeitsschritte bei größeren Reparaturen und Montagearbeiten planen
  • Fahrzeuge und Systeme bedienen und in Betrieb nehmen

Kunden beraten und betreuen


Burkardt

Bei Burkardt sprl sowie bei der STIHL Gruppe handelt es sich um Familienbetriebe, ihre Kooperation begann 1963 zwischen Johann Burkardt und Andreas Stihl (Gründer von STIHL). Heute wird sie durch Werner Burkardt und Hans Peter Stihl in der zweiten Generation weitergeführt. Die Firmen STIHL AG und Burkardt sprl sind stolz über den Erfolg ihrer engen Kollaboration, aus diesem Grund haben sich Werner Burkardt und Hans Peter Stihl am 1 September 2016 in Limburg getroffen.
Wir sind ein Handel und Service nach Verkauf Betrieb. Wir sind in folgenden Sparten aktiv: Forstgeräte Technik, Gartenbau Geräte, sowie die Zweirad Branche mit Fitness Abteilung.